Informationen für Anwender

Moderne Betriebe in der Kosmetik, Fitness, SPA und vielen artverwandten Branchen setzen Geräte ein, die zur Unterstützung und Verbesserung angebotener Dienstleistungen dienen und Kunden stärker an das Institut binden sollen. Meist werden diese Geräte mit großen Hoffnungen angeschafft. Die Anbieter dieser Dienstleistungen versprechen sich dadurch mehr Nutzen für Ihre Kunden ein besseres Ergebnis der Dienstleistungen, weniger Arbeitseinsatz und letztlich natürlich mehr Gewinn für Ihr Unternehmen. Die Bereitschaft für Investitionen auf dem Gerätesektor sind daher beträchtlich.

 

Probleme der Anwender

Häufig erfüllen sich nicht die in die Investition gesteckten Erwartungen.  Die Behandlungsergebnisse werden nicht erreicht, die versprochene Nachhaltigkeit stellt sich nicht ein. Nach der ersten Euphorie stellt sich Ernüchterung ein, die Kunden bleiben weg, die monatliche finanzielle Belastung drückt das Ergebnis.  Verschärft sich weiter die Situation können die Leasingraten nicht mehr bezahlt werden. Dies führt mitunter zu massiven Existenzängsten und damit verbundenen gesundheitlichen Begleiterscheinungen. Auch stellt sich mit zunehmender Erfahrung und Wissen, die Erkenntnis ein, dass es deutlich bessere Geräte womöglich zu einem günstigeren Preis gegeben hätte. Fallen dann auch noch die Geräte wegen technischer Unzulänglichkeiten aus und entspricht der Service des Verkäufers ebenfalls nicht den Erwartungen, kommt schnell das quälende Bewusstsein auf, eine falsche Entscheidung mit gravierenden negativen Folgen getätigt zu haben.

 

Große Gefahren, die meist den Anwendern nicht mal bewusst sind

Einige Probleme sind allerdings auch hausgemacht, wer sich bei eBay oder direkt in Fern-Ost eine vermeintlich günstige Technologie sichert, dem ist eigentlich gar nicht zu helfen. Sind doch die Online-Anbieter  erfahrungsgemäß sehr freundlich und hilfsbereit bis zum Vertragsabschluss. Ist jedoch das Geld einmal geflossen, kann der stolze Besitzer des Geräts sich selbst um Dinge wie Service, Ersatzteile und vor allem  eine ordnungsmäße Zertifizierung kümmern. Was viele gar nicht wissen:  als Käufer eines Geräts eines Herstellers mit Sitz außerhalb der EU wird man automatisch zum Inverkehrbringer in Europa und somit juristisch zum Hersteller. Dies bedeutet, dass die Überwachungsbehörden von dem Betreiber dieselben Dokumente fordern, wie sie üblicherweise der Hersteller haben müsste. Hierzu gehört zunächst einmal das ordentlich durchgeführte Konformitätsverfahren.

Erfahrungsgemäß sind die meisten Direktimporte nicht verkehrsfähig. Dies stellt die Unternehmer vor riesige Probleme, da der eigentliche Lieferant wenig Interesse an Unterstützung hat (er hat ja sein Gerät bereits verkauft) und selbst häufig nicht über das know-how verfügt, welche Zulassungsbestimmungen in Europa notwendig sind. Oft sind diese Geräte sogar regelrecht gefährlich und sobald Schäden beim Endkunden auftreten, drohen sogar Strafen –da hilft auch das Argument nicht, dass man dies ja schließlich nicht wusste.

Und das Schlimmste kommt noch: Wird durch die Geräte ein Schaden an Personen oder Sachen verursacht, steht keine Versicherung dafür gerade.

Doch selbst wenn man Geräte von einem Verkäufer oder angeblichen Hersteller aus Europa verwendet, kommen bei einer Kontrolle durch die Überwachungsbehörden schnell die Mängel zu tage. Der Betrieb der Geräte wird untersagt, eine Ordnungsstrafe verhängt.  Ist der Betreib einmal auf dem Radarschirm der Behörde aufgetaucht, wird nach weiteren Ordnungswidrigkeiten gesucht und diese werden auch meist gefunden. Nicht selten verschwinden solche Betriebe vom Markt.  

Die Erfolgsaussichten steigen jedoch enorm, wenn der Käufer den Verkäufer zur Verantwortung ziehen kann. Denn ein nicht ordnungsgemäß zugelassenes Gerät stellt einen versteckten Mangel dar, der den ahnungslosen Käufer unter Umständen in die Lage versetzt, den Kaufvertrag rückgängig zu machen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die allermeisten Geräte in den Kosmetikbetrieben nicht den EU-Konformitätsverfahren entsprechen und sich illegal im Verkehr befinden.

Leider ist dies auch den Importeuren und Quasi-Herstellern nicht bewusst, sind sie selber auf ungültigen oder gar gefälschten Zertifikaten hereingefallen. Oder die einmal überprüften Geräte mit ordentlicher Verkehrsfähigkeit entsprechen nicht mehr der Serienproduktion. Es ist dann meist nicht mehr die Frage ob, sondern wann die Zeitbombe explodiert. Im günstigsten Fall ist das nur eine Überwachung durch die Kontrollbehörden. Im schlimmsten Fall werden Personen- oder Vermögensschäden durch ein unsicheres Gerät ausgelöst, der Unternehmer haftet in diesem Fall ggf. mit seinem Privatvermögen.

 

Die Lösung

Die Deutsche Gesellschaft für EU Konformität hat sich das Ziel gesetzt, dass in den Betrieben nur noch sichere und nach dem gesetzlich vorgeschrieben EU-Konformitätsverfahren in Betrieb gesetzt werden.

Wir sind darauf spezialisiert das:

1. Eine vollständige Überprüfung von Technologien auf eventuelle Zulassungsmängel vorzunehmen.

2. Diese Mängel mittels eines Gutachtens gerichtsfest zu dokumentieren.

3. Die entsprechenden weiteren Schritte zu empfehlen.

4. Akute Probleme mit den Überwachungsbehörden zu lösen.

5. Unser Netzwerk an Spezialisten aus diesem Bereich (Rechtsanwälte, akkreditierte Prüflabore usw.) beratend hinzu zu ziehen.

Bereits ab 299€ plus MwSt. erhalten Sie als Anwender ein Gutachten und somit Auskunft ob das Typenschild und die Konformitätserklärung des eingesetzten oder geplanten Gerät in Ordnung sind.

 

Ihr Nutzen

Was wir konkret für Sie als Anwender tun können:

  • - Dokumentenprüfung, wir überprüfen das Typenschild und die Konformitätserklärung und Sie erhalten ein Gutachten darüber, dass auch in einem eventuellen Prozess verwendet werden darf.
  • - Handbuch Überprüfung: wir checken ob das Ihnen gelieferte Handbuch alle nötigen Vorgaben erfüllt.
  • - Geräte Überprüfung, oft sind die zugelassenen Geräte nicht identisch mit dem Gerät das Ihnen geliefert wurde.
  • - Juristische Unterstützung, wir arbeiten mit hoch spezialisierten Anwälten die für diesen Bereich die nötige Kompetenz haben aktiv zusammen.
  • - Positiv Liste: bei uns erfahren Sie welcher Hersteller/Verkäufer seine Hausaufgaben gemacht hat und wirklich mit rechtmäßig in Verkehr gebrachten Geräten arbeitet.
  • - Sicherheitstechnische Kontrollen Ihrer Geräte (sind bei vielen Gerätetypen nach der Betreiber Verordnung vorgeschrieben)
  • - Und wenn das Kind tatsächlich bereits in den Brunnen gefallen ist und Sie Probleme mit der Behörde haben, können wir Sie auch in diesem Fall unterstützen.

 

Senden Sie uns gleich Ihre Anfrage und erhalten weitergehende Informationen.

Jetzt Anfragen